Pool Ausrüstung und Zubehör

Wärmepumpe für Pools

Die Wärmepumpe ist eines der effektivsten Poolheizungssystemen auf dem Markt. Sie ist eine ökologische Lösung, die leicht zu installieren ist und mit niedrigen Betriebskosten punktet.

Wie funktioniert die  Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe ist ein thermodynamisches System. Sie nimmt die in der Aussenluft enthaltene Energie auf und überträgt sie direkt an das Wasser im Schwimmbad.

Es ist gut zu wissen, dass ca. 80% der Energie kommt aus der Luft und ca. 20% der Energie stammt von der Stromquelle.

Der COP – Wert ist sehr wichtig bei der Ermittlung des fuer Sie passenden Gerätes. COP ist das Verhältnis zwischen der verbrauchten Leistung und der wiedergegebenen Leistung.

Z.B. wenn ein Gerät 10 kW Heizleistung und 2 kW Verbrauch hat, beträgt sein COP 5 ( 10/2 = 5). Je höher der COP – Wert ist, desto besser ist die Leistung der Wärmepumpe.

Der COP – Wert hängt von den folgenden 3 Parametern:

  • von der Lufttemperatur
  • von der ursprünglichen Wassertemperatur
  • von der Luftfeuchtigkeit

 

 In der Tabelle unten ist angegeben, welche Heizleistung eine Wärmepumpe haben sollte, um ein bestimmtes Wasservolumen aufzuheizen.

Beckenvolumen (m3)

kW  Heizleistung der Wärmepumpe

30 – 40 m3

min. 9 кW Heizleistung

40 – 60 m3

min. 12 kW Heizleistung

50 – 80 m3 

min. 16 kW Heizleistung

 

 

Wie können Sie die Leistung von Wärmepumpen vergleichen?

Beim Vergleich verschiedener Wärmepumpen müssen die Leistungsabgaben bei gleichen Bedingungen, d.h. bei identischer Luft - und Wassertemperatur sowie bei gleicher Luftfeuechte betrachtet werden.

Zwei Werte sind von entscheidender Bedeutung: der Leistungskoeffizient ( COP - Wert) und die Abgabeleistung.

Sie wissen schon was der COP - Wert bedeutet.

Die Abgabeleistung, gemessen in kW, kennzeichnet die Menge an Energie, die an das Wasser abgegeben wird. Sie ist von drei Faktoren abhängig: der Lufttemperatur, der Wassertemperatur und der Luftfeuchtigkeit. Sie merken, dass der COP - Wert von den gleichen Faktoren abhängig ist.

 

Installation:

  • Stellen Sie das Gerät im Freien auf eine stabile, horizontale und feste Fläche ( am besten auf einen Betonsockel).
  • An der Vorderseite sollte einen Mindestabstand von drei Metern und an der Rückseite  von einem Meter gehalten werden.
  • Beachten Sie, dass der Luftstrom des Ventilators nicht auf einen lärmempfindlichen Bereich gerichtet ist ( z.B Schlafzimmerfenster).
  • Es ist nicht ratsam, das Gerät auf eine Fläche zu stellen, die Vibrationen auf das Wohnhaus weitergeben kann.
  • Bei langen Rohrleitungen sollten die Wasserrohre von der Wärmepumpe zum Schwimmbad isoliert warden.
  • Die Wärmepumpe eignet sich sowohl für neue als auch für bereits existierende Pools

 

Überwinterung:

Zur Überwinterung der Wärmepumpe sollten Sie folgende Massnahmen treffen:

  • Die Wärmepumpe vom Stromnetz nehmen
  • Die Ventile vor und hinter dem Bypass schliessen
  • Das ganze Wasser aus der Wärmepumpe auslassen, indem man den Zulauf und Ablauf des Gerätes entfernt
  • Die Wärmepumpe mit einer dichten Plane abdecken

 

Vor dem Kauf sollten Sie folgendes beachten:

  • Bevor Sie eine Wärmepumpe kaufen, schaffen Sie sich eine Solarplane an. Sie ist sehr wichtig, weil sie den Wärmeverlust verhindert und die Arbeit der Wärmepumpe enorm erleichtert. Sonst würden Sie viel Energie an die Luft verlieren.
  • Es ist empfehlenswert, die Schwimmbadwärmepumpe etwas grösser zu dimensionieren, als in der Produktbeschreibung angegeben ist. Durch die kürzere Laufzeit einer grösseren Wärmepumpe werden Sie mehr Energie sparen können.
  • Ableitung vorsehen ( zur Abwasserkanalisation oder Drainage) –  auf der Unterseite der Wärmepumpe ist ein Stutzen montiert, wo kondensiertes Wasser austitt. Es koennen mehrere Liter pro Tag sein.
  • Wichtiger Punkt beim Kauf einer Wärmepumpe ist ein niedriger Geräuschpegel, auf den bei der Herstellung hochwertiger Geräte  grosser Wert gelegt wird. Es gibt zwei Möglichkeiten den Schallpegel in dB(A) anzugeben. Durch die Schallleistung: Schall an der Abgabequelle ( kein Abstand) oder durch den Schalldruck: in einer Entfernung X gemessener Schall. Achten Sie auf diese Werte beim Vergleich von mehreren Wärmepumpen. Ein niedriger Geräuschpegel ist 33 dB(a) bei 10 m Entfernung vom Gerät.
  • Vergleichen Sie den COP – Wert unterschiedlicher Wärmepumpen nur bei gleichen Voraussetzungen der Umgebungs – und Beckenwassertemperatur. Im Prinzip wird der COP – Wert bei 15°C der Lufttemperatur und  bei 24°C der Wassertemperatur verglichen.


zurück